How to dance in times of crisis?        2018

1
1

press to zoom
_GLC-4517
_GLC-4517

press to zoom
1
1

press to zoom
1
1

press to zoom
1/58
How to dance in times of crisis?
3. Internationale Jugendbegegnung in Berlin und Athen, 2018

Wie verändert sich in Zeiten gravierender sozialer Umbrüche und vielfältiger lokaler und globaler Krisen unser Verständnis von Kunst? Wie verändern sich unsere künstlerischen Ausdrucksmittel? Tanzen wir in Zeiten der Krise anders? Was kann zeitgenössischer Tanz bewegen – auch außerhalb des Theaters?

Um die Auseinandersetzung mit diesen Fragen ging es auch in unserer mittlerweile dritten deutsch-griechischen Jugendbegegnung in Berlin und Athen. Schwerpunkt war diesmal die Konzeption, Erarbeitung und Produktion eigener Performances durch die teilnehmenden jungen Tanzkünstler* und Choreographen. Ziel war es, die in gemeinsamen Diskussionen herausgestellten tanztheoretischen Ansätze und Ideen mit den individuellen Erfahrungen und Fähigkeiten der Teilnehmer zu verknüpfen und diese zu befähigen, solche Ansätze und Ideen in ihrer eigenen konkreten Bühnenpraxis zu verarbeiten und sichtbar zu machen.

 

Die Begegnung wurde geleitet vom Berliner Choreografen und Tanzpädagogen Kosmas Kosmopoulos und Maria Tsouvala, Athener Choreografin und Assistenzprofessorin i. R. an der Universität von Thessalien in Volos, Griechenland. Initiator und Organisator dieses Austauschprojektes sind der Weinmeisterhaus e.V. (Berlin) und LUNA PARK (Athen). Das Austauschprojekt wurde gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und unterstützt u. a. von der Gesundbrunnen-Grundschule und der Carl-Kraemer-Grundschule in Berlin-Wedding. Die Begegnung in Berlin wurde wie schon im Jahr 2017 in Kooperation mit dem internationalen Festival „Tanz im August“ organisiert und durchgeführt, die Begegnung in Athen erstmals in Zusammenarbeit mit der Athener Hochschule der der Bildenden Künste (ASFA).

Nach einer Ausschreibung von LUNA PARK und Weinmeisterhaus e.V. im Mai und Juni 2018 wurden aus zahlreichen Bewerbern aus Berlin und Athen die Teilnehmer*innen ausgewählt: politisch interessierte junge Tanzkünstler mit abgeschlossener Tanzausbildung und Tanzbegeisterte, die eine entsprechende Ausbildung absolvieren. Die griechische Gruppe bestand aus insgesamt 15 Personen, die deutsche Gruppe aus 13 Personen. Teil der deutschen Gruppe waren diesmal auch junge Erwachsene, die nicht aus Deutschland stammen, dort jedoch inzwischen ihren Lebensmittelpunkt haben, u.a. aus Israel, Kanada, Litauen, Spanien und den USA. Auch drei griechischstämmige junge Erwachsene, die ihren Lebensmittelpunkt in Berlin haben, gehörten zur deutschen Gruppe. Während der Anlaufphase, die vor der eigentlichen Begegnung in Berlin stattfand, haben sich die Teilnehmer in Griechenland und Deutschland jeweils mit Unterstützung ihrer Teamleiter intensiv mit der Thematik des Projektes auseinandergesetzt, indem sie eigene Beiträge in Form von Videos, Fotos und Texten zusammenstellten und auf dieser Basis die Grundlage für szenische und tänzerische Sequenzen erarbeiteten.

Die erste Teil der Begegnung der deutschen mit der griechischen Gruppe fand vom 8. bis 20. August 2018 in Berlin statt, im Rahmen einer Kooperation mit dem internationalen Tanzfestival „Tanz im August”, dessen Aufführungen und Veranstaltungen täglich besucht und im Anschluss ausführlich diskutiert wurden. Beide Gruppen nahmen an einem ganztägigen Workshop des bei „Tanz im August” gastierenden brasilianischen Choreographen Thiago Granato teil, der eine Einführung in die Grundlagen seiner choreographischen Arbeit präsentierte. Wichtiger Bestandteil der Berliner Begegnung waren weiterhin tägliche gemeinsame Trainings und Tanzproben der griechischen und der deutschen Gruppenteilnehmer*innen, begleitet von Workshops in Choreografie und Improvisation, geleitet u. a. von Stella Dimitrakopoulou und Arthur Stäldi, dem Mitbegründer und Leiter des Tanzkollektivs laborgras. Während der Berliner Begegnung stellten die griechischen und deutschen Teilnehmer*innen einander die von ihnen im Vorfeld erarbeiteten Beiträge vor. Die Teilnehmer*innen fanden sich in der Gesundbrunnen-Grundschule in Berlin-Wedding und im Freizeithaus am Mauerpark in mehreren Arbeitsgruppen verschiedener Größe zusammen, um gemeinsam eigene neue Kurzchoreographien bzw. Performances zu konzipieren, zu erarbeiten und zu proben, mit dem Ziel, diese im Rahmen der Folgebegegnung in Athen im Oktober 2018 im Theater der dortigen Hochschule der Künste zu präsentieren. Wichtiger Bestandteil der Berliner Begegnung war auch der Besuch von Orten von zeitgeschichtlicher Bedeutung in der deutschen Hauptstadt; Höhepunkt war hier eine thematische kunstbetonte Führung durch den Deutschen Bundestag. Die griechischen Teilnehmer*innen der Berliner Begegnung waren in den Räumlichkeiten der Jugendeinrichtung Freizeithaus am Mauerpark im Herzen von Berlin untergebracht. Dort haben sie regelmäßig zusammen mit der deutschen Gruppe gekocht und gegessen, was das Kennenlernen und den direkten Austausch zusätzlich besonders intensiv gestaltete.

 

Der zweite Teil der Begegnung der beiden Gruppen fand vom 19. bis 31. Oktober 2018 in Athen statt. Dabei arbeiteten die Teilnehmer aus Berlin und aus Athen in mehreren gemischten Gruppen verschiedener Größe an ihren Choreographien bzw. Performances, im Rahmen täglicher Proben im Theaterraum und in weiteren Räumlichkeiten der Athener Hochschule der Künste. Resultat dieser gemeinsamen Arbeit waren insgesamt elf Soli, Duette und Gruppenstücke. Diese wurden vom 27. bis 30. Oktober im Theater der Athener Hochschule der Künste öffentlich präsentiert und fanden beim Publikum reges Interesse und immer wieder auch großen Beifall. Im Verlauf der Begegnung hatten die deutschen Teilnehmer darüber hinaus die Möglichkeit, zusammen mit ihren griechischen Gastgebern kulturelle Veranstaltungen, Museen und Ausstellungen zu besuchen, nicht zuletzt soziale Brennpunkte der griechischen Hauptstadt abseits der touristischen Hotspots. Wie schon während der vorangegangenen Berliner Begegnung stand der ständige Erfahrungs- und Ideenaustausch als Voraussetzung für interkulturelles Lernen im Vordergrund. Befördert und intensiviert wurde dieser Austausch zusätzlich dadurch, dass die Mehrzahl der deutschen Teilnehmer bei griechischen Gastfamilien untergebracht war.

www.gesundbrunnen-grundschule.de

www.freizeithaus-am-mauerpark.de/

www.lunapark.eu.com

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Photos: Giovanni Lo Curto