Crossing the Freeway

31
31

press to zoom
12
12

press to zoom
Crossing the Freeway 1
Crossing the Freeway 1

press to zoom
31
31

press to zoom
1/30

Tanzperformance „Crossing the Freeway“
LUNA PARK / Kosmas Kosmopoulos


27. September 2019, 19:00 Uhr
28. September 2019, 19:00 Uhr
29. September 2019, 17.00 Uhr

& TANZSCOUT-Nachbereitung „dance//think“ mit Amelie Mallmann im Anschluss an die Vorstellung am 28.09.2019

 

Tickets:

10 EUR (Vorverkauf / ermäßigt) - 15 EUR (Abendkasse), Vorbestellung unter luna.park@posteo.de

 

UFER_STUDIOS (Studio 14)

Uferstr. 8/23 oder Badstr. 41a, 13357 Berlin

U8 Pankstraße, U9 Nauener Platz, S-Bahn Gesundbrunnen

Performance: 

Angeliki Anargyrou, Lea Hoffmann, Maria Kandylaki, Nikoleta Koutitsa, Heun Min Kim, Nikos Evangelos Nikolaou, Elton Petri | Künstlerische Leitung, Konzept und Choreografie: Kosmas Kosmopoulos | Musik und Komposition: Antonios Palaskas | Ausstattung: Michael Graessner | Technische Leitung und Lichtdesign: Andreas Harder und Dimitrios Stamatis | Text und dramaturgische Beratung: Kai Pichmann | Produktionsleitung und Kommunikation: Michael Ludwig Tsouloukidse | Fotografie und Dokumentation: Giovanni Lo Curto und Gm Touliatou

 

Produktion:

Initiative LUNA PARK und Kosmas Kosmopoulos in Zusammenarbeit mit der Gesundbrunnen-Grundschule, unterstützt im Rahmen des Projektes „ANPASSUNGEN“ durch Fördermittel aus dem Projektfonds des QM Badstraße als Teil des Bundesprogramms „Soziale Stadt“.

Die Natur, die einst den Menschen hervorgebracht hat, muss heute vor ihm geschützt werden. Nicht um ihretwillen, sondern weil der Mensch ohne sie nicht überleben kann. Aber mit dem Wachstum der Menschheit wächst beständig auch der Bedarf an Energie und Rohstoffen. Am meisten unter der ungebremsten Ausbeutung der Ressourcen leiden diejenigen Regionen, die nicht zu den Wohlstandszentren gehören. Dort verursacht die Ausbeutung nicht nur großflächige ökologische Verwüstungen, sondern auch immer brutaler werdende Verteilungs- und Vertreibungskriege. Beides führt zwangsläufig zu Fluchtbewegungen, ja, ganzen Völkerwanderungen.

Die westliche Wohlstandsgemeinschaft lässt Krötentunnel unter ihren Autobahnen bauen, darüber Brücken für Wildtiere, auf dem Weg von A nach B: „Crossing the Freeway“, als letzter Ausweg für Tiere, den für sie mörderischen Bauwerken der hochindustrialisierten Zivilisation aus dem Weg zu gehen. Menschen indessen werden auch die letzten Wege versperrt.

In einer existentiellen, reduzierten Tanzsprache versucht der griechischstämmige Choreograf und Brennpunktschulen-Pädagoge Kosmas Kosmopoulos das Unmögliche: „Crossing the Freeway“, den Freeway zu überqueren. Freiheit ist immer die Freiheit der anderen – also derer, denen keine Hindernisse im Weg stehen?

„Crossing the Freeway“ ist das vierte Stück, das im Rahmen der griechisch-deutschen Produktionsgemeinschaft LUNA PARK entstanden ist. Wie auch für „Lessen to the Fourth" (2016), „CAPTURE & discard“ (2017) und „Mountains of Desire“ (2018) wird zu etwa gleichen Teilen in Athen und Berlin geprobt und so eine Verbindung zwischen den Tänzer*innen der beiden Szenen hergestellt. Die Berliner Proben finden in den Räumen der Gesundbrunnen-Grundschule im Stadtteil Wedding statt und werden an Workshops mit den Schüler*innen gekoppelt. Der Choreograf und Brennpunkschulen-Pädagoge Kosmas Kosmopoulos versucht so, Schule als Kultur- und Begegnungsort zu öffnen und in den künstlerischen Alltag in zu integrieren. „Crossing the Freeway“ ist wie auch seine Vorgänger-Stücke vor dem Hintergrund dieser Erfahrung entstanden. Die Musik stammt wieder von Antonios Palaskas, griechischer Elektro-Pionier und Mitbegründer der Bands Stereo Nova und Supermarket. Als Grundlage seines narrativen, atmosphärischen Beats dient ihm dieses Mal eins der ersten Computerspiele, Pac-Man. Doch während Becketts „Try again. Fail again. Fail better.“ wie eine digitale Spielanleitung klingen mag, fragen sich die Tänzer*innen in „Crossing The Freeway“: Was, wenn es nur einen (letzten) Versuch gibt? Die Tage des Scheiterns scheinen gezählt.


www.lunapark.eu.com 
www.lunapark.education

 


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 


Dance Performance „Crossing the Freeway“
LUNA PARK / Kosmas Kosmopoulos


September 27, 2019, 7:00 pm
September 28, 2019, 7:00 pm
September 29, 2019, 5:00 pm

Following the performance on Saturday, September 28: TANZSCOUT introduction „dance//think“ with Amelie Mallmann


Tickets: 10 EUR (pre-booking/ reduced) - 15 EUR (at door), reservations/pre-booking: luna.park@posteo.de

UFER_STUDIOS (Studio 14)
Uferstr. 8/23 or Badstr. 41a, 13357 Berlin
U8 Pankstraße, U9 Nauener Platz, S-Bahn Gesundbrunnen

Cast & crew credits

Performance: Angeliki Anargyrou, Lea Hoffmann, Maria Kandylaki, Nikoleta Koutitsa, Heun Min Kim, Nikos Evangelos Nikolaou, Elton Petri / Artistic direction, concept and choreography: Kosmas Kosmopoulos / Original music: Antonios Palaskas / Stage design and costumes: Michael Graessner / Technique and light design: Andreas Harder und Dimitrios Stamatis / Text and dramaturgical advice: Kai Pichmann / Production and public relations: Michael Ludwig Tsouloukidse / Photography and documentation: Giovanni Lo Curto und Gm Touliatou

 

Production: Initiative LUNA PARK / Kosmas Kosmopoulos in collaboration with the Gesundbrunnen primary school Berlin-Wedding, supported within the framework of the project „ANPASSUNGEN“, through funds from the project fund of QM Badstraße, as part of the federal program „Soziale Stadt“.

About

Nature, that once gave birth to humankind, has now to be protected from him. Not for its own sake, but because humankind cannot survive without it. But mankind grows, and so does the need for energy and resources. Those regions, which do not belong to the centres of prosperity, suffer the most from the unrestrained exploitation of resources. There, this exploitation causes not only widespread ecological devastation, but also increasingly brutal distribution and expulsion wars. Both inevitably lead to flows of refugees and entire migrations

The western prosperity society builds toad tunnels under their highways, beyond them bridges for wild animals, on their way from A to B: Crossing the Freeway, to avoid the murderous buildings of highly industrialized civilization. At the same time, the last escape routes for humans were blocked.

Using an existential, reduced dance language, the Greek-born choreographer and deprived area school teacher Kosmas Kosmopoulos tries what seems to be impossible: Crossing the Freeway. Freedom is always the freedom of the others – of those who have no obstacles in their way?

 

Crossing the Freeway is the fourth piece created by the Greek-German artistic production community LUNA PARK. As in Lesson to the Fourth, Capture & discard and Mountains of Desire, the rehearsals took place equally in Athens and Berlin, thus creating a connection between the dancers of the two local scenes. The rehearsals in Berlin take place in the Gesundbrunnen Primary School in Wedding and are coupled with several workshops for pupils. Thereby, the choreographer Kosmas Kosmopoulos tries to open up the school as a place of culture and encounter and to integrate it into everyday artistic life. Crossing the Freeway, like its predecessors, was created against the background of this experience. Again, the music comes from Antonios Palaskas, Greek Electro Pop pioneer and co-founder of the bands Stereo Nova and Supermarket. This time, his narrative, atmospheric beats are based on the famous 1980s computer game Pac-Man. But while Beckett's "Try again. Fail again. Fail better." may sound like a digital game manual, the dancers in Crossing the Freeway wonder: What, if there is only one (last) attempt? The days of failure seem to be counted.

 


www.lunapark.eu.com 
www.lunapark.education

leiste flyer ctf.png